12.12.2020: Voller Optimismus sahen Klimaexperten nach ihrer Teilnahme an der Klimakonferenz in Paris einen “Hoffnungsstrahl”. Genau vor fünf Jahren besiegelte ein lauter Hammerschlag das Abkommen, das mit hohen Zielen viel Hoffnung geweckt hatte – und auch weiterhin Strahlkraft und viel Potential besitzt! Ein kraftvolles Umsetzen ist ganz bestimmt noch stark ausbaufähig, doch es ist immerhin einiges in Bewegung gekommen.

Ich konnte mich zu meinem großen Glück gerade drei Wochen lang in Norwegen “einnorden”, um “Fracht” der letzten Jahre, darunter besonders der AVONTUUR-Reise, zu verarbeiten – und gerade in Gipfelnähe gab’s dabei trotz dunkler Jahreszeit sehr viel Licht!

Ja, ein halbes Jahrzehnt ist vergangen, seit ich hier titeln konnte: “Pariser Abkommen bringt guten Wind für Klimaziele“. Was für eine Zeit! Klar, dieses Jahr hat enorm starke Umbrüche gebracht, in kürzester Zeit vieles umgeworfen und erfordert zum Teil ein starkes Umdenken – nicht quer, sondern auf eine Zukunft gerichtet, in der neue Wege hin zu echter Nachhaltigkeit konsequent gegangen werden. Auf dieses Ziel steuert auch der Frachtsegler AVONTUUR zu, auf dem ich ja in der ersten Jahreshälfte starke Eindrücke an Bord sammeln konnte. Nun gilt’s für mich die “Fracht” von knapp 10.000 Aufnahmen und zahlreichen Notizen, Texten und Statements zu verarbeiten.

Mit riesigem Glück bot sich mir auch in Norwegen eine großartige Gelegenheit dazu – doch schnell “wanderte” der Fokus in andere Richtung: in bezaubernder Schneelandschaft nicht zu stark ans Segeln im Golf von Mexiko zu denken, sondern rauszugehen und Schritte in die grandiose Landschaft zu lenken! Dazu mit DER Norwegen-Wander-Expertin: Swantje Teschemacher war im letzten Jahr aufdemWegnachNorden 2.800 km längs durch Norwegen gewandert – von der Südspitze bis zum Nordkap das enorm herausfordernde “Norge på langs”.

Mit Schneeschuhen durch knietiefen Schnee stapfen, dazu diese atemberaubende Landschaft, eine kleine und wohl unüberbietbar urgemütliche Holzhütte als Tagesziel im baumlosen Fjell – da kann auch ein Segler viel Gefallen an den “Berg-Wellen” bekommen und nicht immer nur ans Meer denken…!

Und tatsächlich finden sich so viele Gemeinsamkeiten zwischen Hochgebirge und Hochsee: mit Weitsicht hatte mir der Nachhaltigkeits-Autor Ulrich Grober in sein Buch Vom Wandern – in dem er auch eine Schneeschuh-Wanderung beschreibt – als Widmung geschrieben: “von Wanderer zu Wasserwanderer“, welches ich als so treffend empfinde und mich immer wieder darüber freue. Sein weiteres tiefsinniges Buch über die Entdeckung der Nachhaltigkeit sehe ich als Meilenstein für eine “Suche nach dem Fundament des Umweltgedankens“. 

Schön, dass auch in Deutschland ein Wiederbeleben von klimafreundlichem Frachtsegeln keineswegs nur ein Gedanke geblieben ist, sondern Käpt’n Cornelius Bockermann mit seiner Reederei Timbercoast die AVONTUUR mit stolzen 44m Länge als zur Zeit weltweit größten Frachtsegler betreibt. Momentan befindet er sich auf dem Weg gen Karibik im Hafen von Santa Cruz de Tenerife – wo auch wir uns auf unserer Reise im Februar auf die Atlantiküberquerung vorbereitet hatten. Mitten auf dieser hatte der erste COVID-19-Lockdown unsere Pläne “über Bord geworfen”…

Was werden nun die nächsten Wochen und Monate bringen? Einen sehr starken “Hoffnungsstrahl” sehe ich durch den Optimismus, den der SZ-Journalist Dirk von Gehlen durch Veränderungen aufgrund der Corona-Krise beschreibt: durch sie habe die Menschheit in wenigen Monaten einen Sprung von fünf Jahren gemacht – in der Digitalisierung, wie er hier schreibt. Neben dem Artikel kann ich die SZ-Klimazentrale als Informationsquelle sehr empfehlen!

Einige Hoffnung und die absolute Notwendigkeit bleibt, dass in den nächsten fünf Jahren auch im Klimaschutz ein riesiger Sprung gelingen kann. Doch für den braucht’s ganz sicher alle unsere Kräfte! Für mich heißt’s nun die vielen intensiven Eindrücke, Beweggründe und Erfahrungen im Segeln für den Klimaschutz, speziell durch klimaschonendes Frachtsegeln, noch weiter zu verarbeiten. Dabei hoffe ich auf “fair winds”. Mal sehen, wohin ich in Zukunft steuern kann, an Land und auf See?! Dabei werde ich auch mit unserer SAMYRAH unterwegs sein, u.a. mit Törn’s in die dänische Südsee. Dort kann noch mitgesegelt werden.

Den Lesern dieser Webseite danke ich ganz herzlich für bereits langjährige “Lese-Treue” und anhaltendes Interesse und wünsche allen besinnliche Weihnachten & einen kraftvollen Start ins Jahr 2021! BLEIBT GESUND!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.